Berlin-Wolin-Radweginfo
 Startseite
 die Westroute
Trzebież-Świnoujście
Szczecin-Trzebież
Penkun-Szczecin
Prenzlau-Penkun
Warnitz-Prenzlau
Joachimsth.-Warnitz
Biesenthal-Joachimsthal
Berlin/Buch-Biesenthal
zur Ostroute
Berlin-Wolin-Radweginfo
Service
Karten & Bücher Shop
Mit GPS auf Radtour
Als Ausländer in Polen
Mit der Bahn auf Tour
Tourist-Informationen
Impressionen
Über uns
Impressum


 Aktualisiert am 23.11.2017
Prenzlau - Penkun (41 km)
Berlin-Wolin-Radweginfo



Der Weg

Prenzlau verlassen wir auf der Straße in Richtung Baumgarten/Brüssow. Nach etwa 1-2 Kilometern biegen wir bereits hinter den Bahnschienen der stillgelegten Kleinbahn, rechts in die Plantanenallee, so der Name der Straße, ein. Wir fahren nun über Wollenthin, Bündigershof und Grünow nach Drense, mit seinem historischen Ortskern und den Backsteinhäusern. Weiter geht es, über die Autobahnbrücke, nach Ziemkendorf und Grenz. Was nun kommt, ist die "Uckermark pur": weite Wiesen und Felder, alte Weiden am Wegesrand, kleine Teiche, verschlafene Orte, mit alten Gemäuern und Kirchen... In Schwaneberg, wird Ihnen sicher die Feldsteinkirche in Erinnerung bleiben, ebenso, wie die Landschaft links und rechts der Randow, die wir auf dem weiteren Weg nach Battin im Blick haben. Wir fahren nicht nach Bagemühl, sondern fragen uns in Battin zum direkten Weg zur Randowbrücke durch. Ab dieser Brücke geht es, nun auf Straße, vorbei am Wolliner See und der Wolliner Kirche, das letzte Stück nach Penkun.

Feldwege herrschen auf dieser Etappe vor, meist gut, aber auch manchmal mäßig, oder nur schlecht befahrbar. Aber das, was Sie hier an Natur erleben können, wird Sie für Ihre Mühen dutzendfach entlohnen. Wir sind diese Strecke einmal im April, an einem der ersten warmen und sonnigen Tage im Jahr gefahren. Die Natur erwachte - erstes zartes Grün war an den Bäumen und auf den Wiesen zu sehen. Die Blüten und deren Duft, die Vögel mit ihrem Gesang, die vielen Rehe,... ein wahrer Genuss! Das Wort Uckermark hat seither bei uns jeden negativen Hauch verloren.



Sehens- und Erlebenswert


Prenzlau
- die Sankt Marienkirche (norddeutsche Backstein-
  gotik) und
- das ehemalige Dominikanerkloster mit seiner kultur-  historischen Ausstellung
Sankt Marienkirche Prenzlau

Kirche Schwaneberg

Drense
gilt als Zentrum des Stammesgebietes der slawischen Ukranen.
- der historischer Dorfkern
- die Burgwallanlage aus dem 8. Jahrhundert

Schwaneberg
- die Feldsteinkirche aus dem
 13. Jahrhundert


Kirche Wollin

Wollin
- die spätgotische Kirche

Penkun
- das Schloss mit dem Museum im
  Torwärterhaus
- die neugotische Backsteinkirche

Schloss Penkun




An- und Abreise

Auf dieser Etappe tangieren wir in Prenzlau die Züge der Regionalexpress-Bahn RE3. Zwischen Bernau (bei Berlin) und Prenzlau braucht die Bahn ca. 70 Minuten. Die Züge fahren hier etwa alle zwei Stunden. Etwa 10 km von Penkun entfernt, in Tantow, hält die Regionalbahn (RB66), die etwa 9 mal pro Tag zwischen Szczecin und Angermünde bzw. Berlin fährt. Die Fahrradmitnahme ist auf beiden Strecken möglich.

Weitere Tipps und Infos finden Sie hier:   mit der Bahn auf Tour