Berlin-Wolin-Radweginfo
 Startseite
 die Westroute
Trzebież-Świnoujście
Szczecin-Trzebież
Penkun-Szczecin
Prenzlau-Penkun
Warnitz-Prenzlau
Joachimsth.-Warnitz
Biesenthal-Joachimsthal
Berlin/Buch-Biesenthal
zur Ostroute
Berlin-Wolin-Radweginfo
Service
Karten & Bücher Shop
Mit GPS auf Radtour
Als Ausländer in Polen
Mit der Bahn auf Tour
Tourist-Informationen
Impressionen
Über uns
Impressum


 Aktualisiert am 23.11.2017
Biesenthal - Joachimsthal (32 km)
Berlin-Wolin-Radweginfo

Der Weg

Bereits kurz hinter Biesenthal führt uns der Weg, vorbei an einer Wehrmühle, in ein ausgedehntes Waldgebiet. Auch hier in der Natur, wurde nicht mit Asphalt gespart, so dass nach kurzer bequemer Fahrt die Brücke über die Autobahn Berlin-Szczecin und dann der Abzweig unserer Ostroute erreicht wird. Wir fahren weiter in Richtung Westen, vorbei an der Grafenbrücker Mühle, und überqueren erst den Finowkanal an der Grafenbrücker Schleuse und danach den Oder-Havel-Kanal. Schon nach wenigen Metern entlang der B167 hat uns der Wald und unser Radweg wieder. In Rosenbeck geht es dann über den Werbellinkanal, an dessen Ufer uns ein schmaler Weg weiter über Eichhorst an den Werbellinsee bis zur Askanierbrücke bringt. Ab hier, wahlweise bis kurz vor Joachimsthal oder zumindest bis Hubertusstock, nehmen wir aktiv am Straßenverkehr teil. Alternativ zur Straße gibt es ab Hubertusstock einen Waldweg, der uns dann, wie auch die Straße, wieder zum Radfernweg Berlin-Usedom und die letzten vier Kilometer zum Etappenziel Joachimsthal führt.
Der Radfernwanderweg Berlin-Usedom ist auch auf dieser Etappe unser ständiger Begleiter. Der Weg ist fast durchgängig asphaltiert und sehr gut ausgeschildert. Die Straße B168 ist gelegentlich sehr stark befahren. Hier sollten Sie größte Vorsicht walten lassen. Der Waldweg ab Hubertusstock ist relativ gut befahrbar und auch ausgeschildert (grüner Strich). Hin und wieder gibt es sandige Abschnitte und Wurzeln. Nur kurz vor Joachimsthal ist eine Steigung ist zu überwinden.


Sehens- und Erlebenswert

Biesenthal
- die katholische Marienkirche
- das neu rekonstruierte Rathaus und
- das Strandbad Wukensee


Marienwerder/Grafenbrück

Rathaus Biesenthal
- die Grafenbrücker und Leesen Schleuse
- die neugotische Backsteinkirche

am Jagdschloss Hubertusstock

Rosenbeck
- die Schleuse Rosenbeck und der Werbellinkanal

Eichhorst
- der Askanierturm und der
- Werbellinsee

Hubertusstock
- das Jagdschloss Hubertusstock

Askanierturm Eichhorst

Joachimsthal
- der Kaiserbahnhof,
- die Schinkel-Kirche und
- der Griemnitzsee
Schinkel-Kirche Joachimsthal


An- und Abreise

Nach Biesenthal und Eberswalde fahren, von Berlin und Bernau, regelmäßig Regional-Bahnen z.T. sogar im 1/2 Stundentakt. Von Bernau nach Eberswalde braucht man etwa 15 Minuten. Joachimsthal wird mit der Regional-Bahn RB63 erreicht, die tagsüber alle zwei Stunden zwischen Eberswalde und Templin verkehrt. Die Fahrradmitnahme stellt in der Regel kein Problem dar, eine Besonderheit ist jedoch, dass die Bahn auf kleineren Stationen, wie dem Kaiserbahnhof in Joachimsthal, nur auf Verlangen hält.
An Wochenenden und an Feiertagen pendelt zwischen Mai und September ein Touristenbus mit Fahrradanhänger im Stundentakt zwischen Eberswalde, Eichhorst/Althof und Joachimsthal.

Weitere Tipps und Infos finden Sie hier:   mit der Bahn auf Tour